Kurze Beschreibung der einzelnen Gebäude:

1. Das  Pächterhaus ist nach einem auf 1876 datierten Entwurf von Johann Friedrich Rhien ( 1811-1891 )errichtet worden. Rhien stand zu dieser Zeit als Baurat dem Nienburger Landbaudistrikt vor und leitete seit 1853 die dortigen Baugewerkschule.

2. Abtwohnhaus ehemaliger Speicher, ehemalige Gerichtsstube, deren Kamin mit dem Hoyaer Wappen      geschmückt sei. Später möglicherweise Wohnhaus des Abtes.      Der Bestand kann tendenziell der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zugeordnet werden.

3. Treckerräume, der Schuppen ist im Jahre 1913 an den Ostgiebel des Speichergebäudes angebaut worden und im Jahre 1951 zu einem Treckerschuppen hergerichtet worden..

4. Weizenscheune, ist zum Klosterhof zweigeschossig angelegt; nach Westen ist dem Gebäude      ein angeschleppter Remisenbau vorgestellt.  1500 Jahrhundert.

5. Gerstenscheune, das sehr ähnliche Gebäude ist ebenfalls aus Backsteinmauerwerk errichtet und in der südwestliche      Ecke direkt an der westlichen Bau angeschlossen. 1500 Jahrhundert.


6. Alte Kirche, ist das bauhistorisch bedeutendste Gebäude. Nach den  Falldaten der Bauhölzer ist dieses Gebäude      um 1539/40 errichtet worden. Somit ist die Alte Kirche in der vorreformatorischen Zeit entstanden.      Bis auf den Westturm wurde der Bau im Jahre 1990 in Dach und Fach saniert.

7. Alte Schmiede, dieses Gebäude wurde im Jahre 1886 erbaut.

8. Vorwerk, die südliche Fassade in Fachwerk ausgeführt: steht unter Denkmalschutz.      Es wird vermutet, dass dieser Gebäudebereich aus der klösterlichen Zeit stammt,      aber in jeden Fall aus einer frühen Phase der Domäne.



 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Harry van der Weide Schinna